mnu-bb
Landesverband

Die hier gegebenen Hinweise sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Sie sind hoffentlich eine Hilfe, müssen aber dennoch leider ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit bleiben. Sie entbinden insbesondere nicht von der eigenverantwortlicher Recherche und Entscheidung hinsichtlich zu treffender Maßnahmen im Umgang mit Gefahrstoffen. Hinweise, Rückmeldungen und Fragen sind willkommen.

Erste Hilfe bei Chemikalienunfällen

Die hier wiedergegebenen Hinweise zu Ersten Hilfe beschreiben die notwendigen Maßnahmen, insbesondere auch, wann eine Verletzung aus medizinischer Sicht behandlungspflichtig ist. Es entspricht dem Zeitgeist, dass man betrieblichen Ersthelfern immer weniger Entscheidungskompetenz zubilligt, ob eine Verletzung ein Bagatellfall ist oder ob das Unfallopfer dem Arzt überstellt werden muss. In der Folge werden auch Unfallopfer mit banalen Verletzungen "sicherheitshalber" immer häufiger zur Notaufnahmestelle gebracht. Die "Sicherheit" ist dabei oft nicht mehr primär die Sicherheit für das Unfallopfer, sondern besteht vielmehr darin, dass dann niemand dem Ersthelfer ein pflichtwidriges Verhalten vorwerfen kann. Ist das Unfallopfer volljährig, kann es immerhin selbst (mit) entscheiden, ob es zum Arzt geht oder nicht. Für Minderjährige gilt das nicht. Insofern ist an Schulen noch viel eher von vielen ärztlich behandelten Bagatellfällen auszugehen. Welchen Entscheidungsspielraum Sie an Ihrer eigenen Einrichtung haben, müssen Sie selbst ausloten.

 


 

 


 

DGUV-Unterlagen zur Ersten Hilfe: